Kindergarten

Netzwerk "Frühe Hilfen"

Bild des Benutzers Vivian König

Die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) berichtete kürzlich darüber, dass Babygebärden den Alltag mit einem Kleinstkind vereinfachen. Wie die Zwergensprache den Austausch zwischen Babys und Eltern schon vor dem Lautspracherwerb erleichtert, war das Thema einer Informationsveranstaltung des Netzwerkes "Frühe Hilfen" in Wallenhorst für junge Mütter und Väter als auch für Fachkräfte aus Kindergärten und der Tagespflege.

 

Hier geht es zum Artikel über den Vortrag unserer Kursleiterin Katharina Schütze: https://www.noz.de/lokales/wallenhorst/artikel/918154/wallenhorster-netz...

 

Tags: 

Share

Leitfaden für Eltern hörgeschädigter Kinder

Bild des Benutzers Claudia Spelz

Karin Kestner hat Eltern hörgeschädigter Kinder schon häufig bei der Durchsetztung ihrer Rechte unterstützt.
Nun hat sie einen Leitfaden zusammengestellt. Dort sind viele Musteranträge, -widersprüche und Beschlüsse zusammengefasst.
Eltern haben hier eine große Hilfe wenn sie für ihre Kinder z.B. Frühförderung, Dolmetscher oder Assistenten in Kindergarten und Schule beantragen wollen.
http://www.kestner.de/n/elternhilfe/recht/leitfaden-recht.htm
 

Tags: 

Share

Babyzeichen im Kindergarten

Bild des Benutzers Eva Fiegl

 

Heute morgen, als ich meine 4jährige Tochter Anika in den Kindergarten gebracht habe, hat mein 1jähriger Sohn einen Teddy mit Windel gesehen und  das Windel-Zeichen gemacht. Meine Tochter hat das ganz stolz der Betreuerin gezeigt, woraufhin diese mir gleich berichtet hat, dass Anika gestern einem gehörlosen türkischen Mädchen bei der Jause Babyzeichen beigebracht hat!! Und anscheinend haben alle anderen mitgemacht und wissen nun bestens Bescheid über "Wasser", "Brot" und "Schokolade"...

Tags: 

Share

Zwergensprache trifft Schüler der Bakip - Linz

Bild des Benutzers Andrea Gruber

Gestern waren mein Balu (Teddybär aus meinem Kurs) und ich eingeladen in der BAKIP - Linz / Lederergasse. Es war einfach wunderbar mit den zukünftigen Früherzieherinnen diese 2 Einheiten zu verbringen. Ich konnte sie über allgemeine Aspekte der Babyzeichensprache, aber auch über praktische Anwendung in ihrer zukünftigen Arbeit informieren und begeistern. Wir haben Kinderlieder erarbeitet und nachher mit Babyzeichen gesungen, es war super.
Im Dezember bin ich nochmals eingeladen in einer anderen Klasse und darauf freue ich mich schon sehr. Ich hoffe für unsere Zwerge, dass bald ganz viele Früherzieherinnen und Pädagoginnen aus Krabbelstuben und Kindergärten die Babyzeichen in den Alltag integrieren und somit ihr Leben einfacher und spannender gestalten. Auf zu mehr gewaltfreier Kommunikation in der Kindererziehung und Betreuung von Kindern in den Einrichtungen.

Tags: 

Share

Für Zwergensprache-Familien im Raum Leipzig: Einladung zu Vortrag: "Mama, was schreist du so laut?" von Britta Hahn

Bild des Benutzers Vivian König

Liebe Zwergensprache-Familien in und um Leipzig!
es ist uns gelungen, Britta Hahn – Ärztin und Referentin für gewaltfreie Kommunikation aus Villingen-Schwenningen - für einen Vortrag für Eltern in unserer Region zu gewinnen. Sie kommt mit dem Thema ihres zweiten Buches: „Mama, warum schreist du so laut? Wut in Gelassenheit verwandeln“ am Donnerstag, den 04.07.2013 nach Markranstädt. Die Veranstaltung ist von 19.00-21.00 Uhr geplant und wird voraussichtlich im Kindergarten Marienheim-Storchennest, Marienstr. 5-7 stattfinden. Anmeldungen bitte bis spätestens 27.06.2013 per Email mit Angabe der Personenzahl an info@babyzeichensprache.com. Der Unkostenbeitrag beträgt Euro 2,00 pro Person und ist vor Ort zahlbar. Hier noch inhaltliche Infos zum Thema des Abends und gleichnamigen Buches:
"Eltern wünschen sich einen liebe- und respektvollen Umgang mit ihren Kindern ... Und dann passiert es völlig unerwartet und ganz unwillkürlich: Schreien und Schimpfen, weil Kinder und Eltern anders handeln als erwünscht. Die Emotionen kochen hoch, alle guten Vorsätze sind vergessen. Eltern und die Gesellschaft sind empört über die Kinder – die Kinder sind empört über ihre Eltern. Unwillkürliches Handeln und Fühlen begleiten den Menschen; die Vernunft hat da wenig zu melden. Britta Hahn veranschaulicht, wie diese Mechanismen in uns zustande kommen. Sie zeigt auf, wie in fünf Schritten in ruhigen Minuten der Konzentration Wut in Gelassenheit verwandelt werden kann. Erst wenn Eltern mit dem Unwillkürlichen kooperieren, statt es zu bekämpfen, kann gleichwertiges Zusammenleben gelingen."

Weitere Informationen auch unter www.echtnett.de.
 

Tags: 

Share