Zwergensprache, ein umfassendes Programm zum Erlernen und Vermitteln der Babyzeichensprache in Deutschland, Österreich und der Schweiz unter Lizenz der Zwergensprache GmbH
Zwergensprache-Häschen
Zwergensprache

Mit Babys auf dem Weg zur Sprache

  • Titelbild Zwergensprache Magazin 11

Hypnobirthing -ein Weg zur einfachen und sanften Geburt

Seit ein paar Jahren wird eine Methode, die eine sanfte und schmerzreduzierte Geburt verspricht, im deutschsprachigen Raum immer populärer: Hypnobirthing. Entwickelt wurde sie von Marie Mongan bereits 1989 in den USA.

Hypnobirthing ist ein ganzheitliches Lernprogramm, bei dem schwangere Frauen spezielle Übungen zur Tiefenentspannung, Visualisierung und Atmung lernen, um eine sanfte und einfache Geburt haben zu können. Hypnobirthing basiert dabei auf den Ideen des bekannten britischen Gynäkologen Dr. Grantly Dick-Read. Dieser war sich sicher, dass die Schmerzen, die eine Frau bei der Geburt empfindet, auf Verkrampfung zurück zu führen sind, die wiederrum von Angst ausgelöst wird.

Wenn wir Angst haben oder gestresst sind, spannen wir unsere Muskeln bewusst, aber auch unbewusst an. Bei der Geburt führt das zu Schmerzen. Genau dieses Angst- Spannungs- Schmerz-Syndrom wird mit Hilfe von speziellen Hypnobirthing Techniken durchbrochen. Hypnobirthing ist kein „Hokus Pokus“. Es ist eine Methode, die auf dem Verständnis der Physiologie und den Mechanismen in unserem Körper aufbaut. Dabei spielen die Funktionsweise der Gebärmutter, aber auch des Nervensystems eine wichtige Rolle.

Angst und Stress lösen im Körper eine automatische „Kampf oder Flucht“ -Reaktion aus. In der Natur hilft uns dieser Mechanismus zu überleben und Gefahren zu begegnen. Unter der Geburt jedoch kann dieser Automatismus schnell zu Schmerzen, Verlangsamung oder Stillstand der Geburt führen.

In einem Hypnobirthing-Kurs lernen Frauen verschiedene Visualisierungstechniken kennen, die ihnen erlauben, die Aufmerksamkeit auf Positives zu lenken, um keine angstvollen Bilder entstehen lassen. Gleichzeitig werden spezielle Tiefenentspannungsübungen gelernt, die sicherstellen, dass der Körper nicht verkrampft. Geist und Körper können so komplett loslassen. Die Eröffnungsphase wird dadurch wesentlich verkürzt.

Unser Atem ist eine Energiequelle. Die Anwendung richtiger Atemtechniken ist ganz wesentlich für eine sanfte Geburt. Durch die speziellen Atemtechniken wird zum einen dem Körper verstärkt Sauerstoff zugeführt, wodurch alle Muskeln – und somit auch die Gebärmutter – effizienter arbeiten können. Zum anderen kann die Frau durch bewusstes Atmen ihre Aufmerksamkeit vom Schmerz weg lenken. Sie ist fokussiert und bei sich. Zusätzlich lernen Frauen eine wunderbare Methode der leichten Berührung kennen, bei der verstärkt Endorphine, körpereigene Entspannungsmittel, ausgeschüttet werden, um Schmerzen zu reduzieren. Diese Methode wird neben einigen anderen Techniken vom Partner durchgeführt, der einen aktiven Teil bei der Geburt übernimmt. Neben den verschiedenen Übungen geht es auch darum, Zweifel loszulassen und Zuversicht in die Kraft des eigenen Körpers zu gewinnen. Der Schlüssel zum Erfolg ist aber das Üben. Es ist wesentlich, seinen Körper so zu konditionieren, dass er schnell auf die Tiefenentspannung ansprechen kann.

Es ist somit wichtig, sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt der Schwangerschaft mit Hypnobirthing zu beschäftigen – und nicht erst wenige Wochen vor der Geburt. Meine Empfehlung ist, nach dem Abschluss eines Kurses mindestens noch vier Wochen Zeit bis zum voraussichtlichen Geburtstermin zu lassen. Natürlich stellen sich viele Frauen die Frage, ob Hypnobirthing denn tatsächlich funktioniert. Ich denke, die immer größer werdende Popularität des Hypnobirthings ist ein guter Hinweis dafür, dass die Techniken eine Geburt wirklich entspannter, einfacher und sanfter machen können. Sehr viele Frauen berichten von einer Schmerzreduktion und dass die Geburt mit Hypnobirthing eine wunderschöne Erfahrung war.

Ziel des Hypnobirthings ist es dennoch nicht, gänzliche Schmerzfreiheit zu erreichen. Das Ziel lautet vielmehr Angstfreiheit sowie die Entwicklung von Vertrauen in den eigenen Körper. Ist beides gegeben, kann eine Frau mit der Intensität, die eine Geburt mit sich bringt, gut umgehen und unter der Geburt nicht gegen, sondern mit ihrem Körper arbeiten. Hypnobirthing ist ein Weg zurück zur Natürlichkeit des Gebärens. Jede Frau trägt die Fähigkeit, ein Kind zu gebären, in sich. Leider verlieren wir in unserer schnelllebigen Welt die Fähigkeit zur Entspannung und zum Loslassen. Hypnobirthing ist deshalb nicht nur eine Investition für die Geburt, sondern auch für das Danach.

Autorin: Katharina Otreba, Diplom-Psychologin, seit 2009 zertifizierte Hypnobirthing Kursleiterin und Hypnobirthing Mama


          
 
Ausgabe 11/2016
Artikel-Navigation
1         2   3   19


Empfehlungen



Neues Buch

Impressum

Redaktion: Judith Böhnke
Fotos:Zwergensprache-Archiv, Pixelio
v.i.S.d.P.:Judith Böhnke
Stichwortsuche in den Zwergensprache-Webseiten: