Noch mehr 10-jährige Jubiläen!

Bild des Benutzers Vivian König

Allen Grund zu Feiern hatten auch diese drei Zwergensprache-Kolleginnen: Karin Patton aus Wil (CH), Claudia Spelz aus Oberhausen (D) und Linda Walther aus Chemnitz (D) sind seit über 10 Jahren dabei. Danke für unseren gemeinsamen Weg und Euer großartiges, fortlaufendes Engagement für die Babyzeichensprache!

Tags: 

Wir feiern - 10 Jahre Babyzeichen in Österreich!

Bild des Benutzers Vivian König

Und natürlich war zum Jahreskongress die Feier zum 10jährigen Jubiläum der Babyzeichensprache in Österreich ein unvergessenes Highlight! Danke nochmal für all die unzähligen Leckereien auf dem landestypischen Spezialitäten-Buffet, die wir alle schlemmen durften, danke an Astrid Saragosa für das gemeinsame Trommeln, dem Regio-Team von Maria Gfrerer aus Kärnten und der Steiermark für Eure tolle  Musikeinlage, an Andrea Gruber für das lustige Dialekte raten und an die kleine Martha, die den roten Teppich so richtig ausgekostet hat. Echt schön wars!

Tags: 

Zwergensprache Jahreskongress 2018 in Salzburg

Bild des Benutzers Vivian König

Zum Zwergensprache Jahreskongress 2018 in Salzburg waren kürzlich unsere KursleiterInnen aus 5 europäischen Ländern vereint.
Die spannenden Weiterbildungsthemen reichten von einer sehr praxisnahen und einfühlsamen Einführung ins „Marte Meo Konzept“ durch Ramona Majer aus der Schweiz über einen aktivierenden Impulsvortrag zum „NLP“ mit Betty Bier und einem abwechslungsreichen Workshop für „musikalische Früherziehung mit den Kleinsten“ bei Christina Foramitti hin zur Harmonisierung der eigenen Selbstheilungskräfte durch „Heilsame Hände & Jin Shin Jyutsu“ mit Felicitas Gräfin Waldeck und dem Thema  „Artgerecht selbständig werden“ mit der unvergleichlichen Nicola Schmidt.
Beschwingt und erfüllt mit unzähligen schönen Eindrücken und Gesprächen dieses gemeinsamen Wochenendes starten wir nun alle in unsere Herbst-Kursrunde.

Tags: 

Neue Standorte für Kita-Seminare und Fortgeschrittenen-Kurse

Bild des Benutzers Vivian König

Zwergensprache Kurse für fortgeschrittene Familien gibt es als Eltern-Kind-Gruppen und Workshops genauso wie unsere Kita-Seminare zu Babyzeichen für Erzieherinnen und Tagesmütter nun auch an diesen Standorten:
in Deutschland bei:
- Sabine Woller in Köln
- Kerstin Fehst in Stuttgart
- Lorena Bellersen in Münster
- Sandra Froschauer in München
- Hanna Kanert in Hattersheim

in Italien bei:
- Edeltraud Matzohl in Meran und Schlanders
in Österreich bei:
- Bettina & Gerhard Dutzler in Gmunden und Vöcklabruck
- Kathleen Kammerer in Bad Hall
- Karin Ingolitsch in Graz
- Doris Reichhard in Amstetten

 

Tags: 

Zwergensprache im Familienurlaub

Bild des Benutzers Gabriele Koller

Eine Mama hat unserer Kursleiterin Simone Kostka-Krytinar (Wien) im gerade neu gestarteten Fortgeschrittenenkurs folgende Urlaubsgeschichte erzählt - passend zum Ausklang des Sommers.

Die Familie war in Kroatien auf Urlaub, das Hotel lag in einer wunderschönen Pinienwaldanlage. Dort gab es massenhaft Grillen, die die ganze Zeit gezirpt haben. Als die Familie ankam und der ca. 15 Monate alte Sohn das Geräusch hörte, zeigte er zum Ohr, danach setzte er einen erstaunten Blick auf und machte das Zeichen für Zug. Natürlich war kein Zug weit und breit. Für den kleinen Knirps war das Geräusch eines Zugs aber am ehesten noch das, was an das Zirpen der zahllosen Zikaden erinnerte.

Die Mama erzählte ihrer Kursleiterin weiters, wie froh sie ist, dass sie ihren Sohn so gut versteht, weil sie ihm somit vieles erklären kann, was anderen Kindern in dem Alter noch lange verschlossen bleibt.
 

Tags: 

Zwergensprache im Schweizer Fernsehen

Bild des Benutzers Karin Patton

Das Redaktionsteam des Gesundheitsmagazins Puls vom Schweizer Fernsehen hat einen Babyzeichen Kurs in Wil besucht und einen sehr schönen Bericht darüber gezeigt.
Danke an alle Beteiligten für diesen interessanten Beitrag. Überzeugt Euch selber:
https://www.srf.ch/sendungen/puls/mit-zeichen-statt-mit-worten-kommunizi...

Tags: 

Neue Kursorte ab Herbst 2018

Bild des Benutzers Vivian König

Unser KursleiterInnen-Team ist im August 2018 weiter gewachsen. Wir freuen uns über Verstärkung durch begeisterte neue Kolleginnen und einen ganz tollen Kollegen für unsere Zwergensprache Babykurse, Eltern-Workshops und Fachseminare in:

in Deutschland:
- Sabine Woller (Delfi-Kursleiterin & Doula) in Köln
- Nora Liebig (Trageberaterin) in Paderborn
- Tanja Schmidt (Erzieherin & Ergotherapeutin) in Lübeck
- Sandra Froschauer (Kinderkrankenschwester & Stillberaterin i.A.) in München
- Michaela Kurdum für Delitzsch, Dessau & Köthen
in Österreich:
- Bettina Dutzler & Gerhard Dutzler für die Regionen Gmunden & Vöcklabruck
in Italien:
- Edeltraud Matzohl (Logopädin) für die Region Meran, Schlanders, Bozen

Tags: 

Zwergenrassel Stricken - Miniprojekt für Urlaubszeit

Bild des Benutzers Katharina Schütze

Für alle strickbegeisterten Blog-LeserInnen gibt es hier noch für die kleine Urlaubstasche eine schöne Anleitung für eine süße feine Zwergenrassel!
Mehrfach erprobt und in ihren Kursen eingesetzt ist die Rassel durch unsere Kollegin Anja Gerlich aus Braunschweig, die gerne auch Aufträge und Farbwünsche entgegen nimmt :-)
Bei Fragen zur Anleitung, am besten direkt ihren Kontakt nutzen!
Viel Spaß nun mit Nadel und Faden, ob auf Terasse, Garten, Strand oder dem gemütlichen Sessel in der guten Stube!
 
P.S. Übrigens: In unseren Kursen wird Musik ganz groß geschrieben - neben vielen Liedern, Kniereitern und Fingerspielen kommen auch allerlei Instrumente zum Ausprobieren für die Kleinsten zum Einsatz! Schaut gerne vorbei, Schnupperstunden sind bei vielen Kursleiterinnen möglich!
Anlage: /blog/sites/default/files/Zwergenrassel_Anleitung.pdf

Tags: 

Internationale Urlaubsverständigung mit Gebärden

Bild des Benutzers Katharina Schütze

Die Benutzung von Gebärden bzw. Babyzeichen eröffnet wahrlich neue Horizonte, wie es die Schilderung unserer Kollegin aus Hannover, Larissa Lönneke hier für uns zusammen getragen hat:
 
"Die meisten Menschen, mit denen ich über Gebärden spreche, sind wirklich überrascht, dass es da internationale Unterschiede gibt. Es sieht natürlich für Außenstehende total gleich aus, was Gehörlose da mit ihren Händen gestikulieren. Ebenso, wie sich manche fremde Sprachen in unseren Ohren gleich anhören, obwohl sie in Wirklichkeit sehr verschieden sind. Wenn ich dann noch erwähne, dass es sogar innerhalb Deutschlands verschiedene Gebärden für ein Wort gibt, wie Dialekte eben, ist das Erstaunen noch größer. Manche Kursteilnehmer sind dann etwas enttäuscht, dass sie die gelernten Babygebärden nicht darüber hinaus benutzen könnten – doch das stimmt so auch wieder nicht. Denn wirklich viele Zeichen sind eine logische Verbildlichung, „essen“ und „schlafen“ zum Beispiel. Man spricht dann auch von ikonischen Gesten und Gebärden und benutzt sie sogar intuitiv bei dem Versuch sich zu verständigen, wenn das Gegenüber eine andere Sprache spricht.
 
Und da haben Gehörlose untereinander tatsächlich einen Vorteil.
 
Ich erinnere mich an einen Sommerurlaub als Kind mit meinen gehörlosen Eltern an der norddeutschen Küste. Zufällig trafen wir im Restaurant Gehörlose aus Amerika. Und trotz der verschiedenen Gebärdensprachen, konnten wir uns gut verstehen. Durch die gewohnte „bildliche Art“ zu denken, ließen sich viele Gebärden aus dem Zusammenhang leicht vermuten. Wenn etwas unklar war, wurde es einfach umschrieben – und schon hat man das jeweilige neue Zeichen dazu gelernt."
 
Damit wünschen wir allen Blog-Lesern tolle Ferien und Urlaub in den kommenden Wochen und hoffen es gibt viele bereichernde Momente mit Menschen aus Nah und Fern!
 

Tags: 

Elisa hat Angst - starke Gefühle in der Tagespflege

Bild des Benutzers Katharina Schütze

Eines Tages in der Tagespflege unserer Kollegin Anja Gerlich in Braunschweig:

Die kleine Elisa, 18 Monate alt, kommt zur ihr und zeigt schon an der Eingangstür, dass sie ANGST hätte. "Ja, was ist passiert? Was macht dir denn Angst?" Da geht die kleine Maus ans Fenster und zeigt das Zeichen für VOGEL. Anja ist sehr verwundert. Die Wiese und das Feld vor dem Haus sind eigentlich spannende Beobachtungsorte für die Kleinsten. Auch jetzt sind wieder zahlreiche Vögel zu entdecken, die nach Würmern und Käfern suchen. Elisa bleibt dabei, sie hat ANGST. "Du hast Angst. Ich bin da, ich pass auf und wir lassen heute das Fenster zu!"

Elisa ist beruhigt. Anja hat zumindest verstanden, dass ihr heute die Vögel irgendwie unheimlich sind. Die Angst erst einmal einfach anzuerkennen ist schon die Hälfte der Miete um mit diesem (und auch anderen) Gefühlen umzugehen.

Danach geht erstmal alles seinen gewohnten Gang in der Tagespflege; Frühstück, Spielzeit, Mittag. Am Nachmittag wird immer viel gesungen. Gerade sind Kniereiter der Hit, egal ob als tickende Uhr, ruckelnde Kutsche oder mit dem Pferdchen:

"Hoppe hoppe Reiter, wenn er fällt dann schreit er,
fällt er in den Graben fressen ihn die RABEN..."

Da kommt die Erleuchtung! Auf dem Feld vor dem Haus gibt es auch die großen schwarzen RABEN. Elisa hat Angst vor den Raben! Sie könnte wohl von ihnen gefressen werden! Ohje...

Seitdem wird in der Tagespflege bei Anja immer gesungen:

"Hoppe hoppe Reiter, wenn er fällt dann schreit er,
fällt er in den Graben kommt der KRANKENWAGEN,
fällt er in den Sumpf, macht der Reiter plumps!"

Wie erstaunlich es doch ist, welche Rückschlüsse und Zusammenhänge schon unsere kleinen Zwerge herstellen. Und wie wertvoll ist es, dass wir durch die Gebärden schon in dieser frühen Zeit Einblick in die Gedankenwelt der Kleinsten bekommen!
 

Tags: 

Seiten